Wie lange ist Olivenöl haltbar ?

Die Haltbarkeit von Olivenöl hängt größtenteils von der richtigen Lagerung ab. Im Allgemeinen spricht man bei Olivenöl eher von einem empfohlenen Verzehrzeitraum als von einer Mindesthaltbarkeit. Dieser Zeitraum liegt in den meisten Fällen bei 18 Monaten nach der Abfüllung. Bei richtiger Lagerung und hoher Qualität kann Olivenöl jedoch auch nach diesen 18 Monaten noch viele weitere Jahre haltbar sein.Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Olivenöl im Laufe der Zeit allmählich seinen Geschmack verändert und milder wird. Es verliert nach und nach seine charakteristischen Geschmacksmerkmale. Dennoch bleibt es bei richtiger Lagerung und Qualität verwendbar.Bei Anzeichen von Ranzigkeit oder einer deutlichen Veränderung des Geschmacks sollte das Olivenöl nicht mehr verwendet werden, da es seine Qualität und seinen Geschmack verloren hat.

Wie lagert man Olivenöl richtig?

Die korrekte Lagerung von Olivenöl spielt eine entscheidende Rolle für die Erhaltung seiner Qualität und des Geschmacks über einen längeren Zeitraum. Im Allgemeinen sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

1.Lagern Sie Ihr Olivenöl fern von extremen Temperaturen. Es ist empfehlenswert, das Olivenöl bei Zimmertemperatur zu lagern, vorzugsweise an einem etwas kühleren Ort.

2.Schützen Sie das Olivenöl vor direkter Sonneneinstrahlung, um zu verhindern, dass es an Geschmack, Farbe und Nährstoffen verliert.

3.Verschließen Sie die Flasche oder den Behälter luftdicht. Stellen Sie sicher, dass Ihre Flasche oder Ihr Behälter gut verschlossen ist, um den Kontakt mit Luft zu minimieren.

Indem Sie diese Lagerungshinweise befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Olivenöl seine Qualität und seinen Geschmack möglichst lange bewahrt.

Mindestens haltbar bis ?

Olivenöl besitzt grundsätzlich kein festes Verfallsdatum. Auch wir bei Olio Gu und viele andere Hersteller geben eine Mindesthaltbarkeit von etwa 24 Monaten nach der Abfüllung an, obwohl das Olivenöl nicht nach Ablauf dieser Zeit schlecht wird. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) dient bei Lebensmitteln ohne fest definierte Haltbarkeit als eine Garantie seitens des Herstellers.

Welcher behälter eignet sich am besten für Olivenöl?

Wenn Sie Olivenöl in Glasflaschen bevorzugen, ist es ratsam, darauf zu achten, dass die Flasche aus dunkelgrünem oder braunem Glas besteht. Eine ausreichende Dunkelheit der Flasche erkennen Sie daran, dass der Inhalt kaum sichtbar ist.

Um Ihr Olivenöl möglichst lange mit bester Qualität genießen zu können, empfehlen wir entweder Metallkanister oder Bag-in-Box-Kanister mit Zapfhahn. Diese Behälter schützen Ihr Olivenöl sehr gut vor Licht und Luft. Zudem erleichtern sie Ihnen eine präzise Dosierung, je nach Anlass. So können Sie den Behälter Ihrer Wahl nutzen, um das Olivenöl stilvoll auf dem Tisch zu servieren.

Unsere Empfhelung

Die beste Wahl wenn sie ihr Olivenöl so lange wie möglich genießen möchten. Die Verpackung Bag in Box mit dem praktischen Ausschankhahn verhindert das Eindringen von Luft und damit die Oxidation des Olivenöls bei längerer Lagerung. Ausserdem schützt sie das Olivenöl zu 100% vor Licht und leichten Temperaturschwankungen. Das bedeutet, dass auch nach dem Öffnen der Box die Qualität noch mehrere Monate bestehen bleibt.

Die Bag-in-Box-Verpackung besteht aus einem Karton und einem Innenbeutel aus Polyethylen. Die bei Tisch benötige Menge kann einfach in ein Kännchen oder einer 250 ml. Flasche abgefüllt werden. Die Box in Box Verbackung gewinnt bei langer Nutzung deutlich in der Erhaltung der Aromen der Olivenöle.

Tipp: Olivenöl Extra sollte bei etwa 12 - 20 Grad aufbewahrt werden.

Was heißt Kaltgepresst ?

Die moderne Methode der maschinellen kaltgepressten Herstellung von Olivenöl baut auf den traditionellen Prinzipien der Kaltpressung auf, jedoch mit Hilfe fortschrittlicher Technologie und Maschinen. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf der Wahrung niedriger Temperaturen während des gesamten Prozesses, um die erstklassige Qualität des gewonnenen Öls zu garantieren.

Der Ablauf der maschinellen kaltgepressten Herstellung von Olivenöl gestaltet sich wie folgt:

Ernte: Die Oliven werden behutsam von den Bäumen geerntet. Die Qualität der Oliven hat unmittelbare Auswirkungen auf die Exzellenz des resultierenden Öls.

Reinigung: Sorgfältige Reinigung der geernteten Oliven, um jegliche Verunreinigungen wie Schmutz und Blätter zu beseitigen.

Zerkleinerung: Die sauberen Oliven werden schonend zerkleinert, um ihre Zellstrukturen zu öffnen und das kostbare Öl freizusetzen. Heutzutage kommen dafür oft moderne Zerkleinerungsmaschinen zum Einsatz, während früher Steinmühlen verwendet wurden.

Vermischung: Die zerkleinerte Olivenmasse wird behutsam gemischt, um die Öltröpfchen zu größeren Einheiten zu vereinen, was die spätere Extraktion erleichtert.

Extraktion: Die Olivenmasse wird durch eine spezielle Presse oder Zentrifuge verarbeitet, um das Öl von den festen Bestandteilen zu trennen. Dabei wird auf niedrige Temperaturen geachtet, um Oxidation und den Verlust von Aromen und Nährstoffen zu minimieren.

Trennung: Das gewonnene Olivenöl wird von Wasser und anderen flüssigen Bestandteilen separiert.

Filtration: Präzise Filtration, um eventuelle Rückstände zu entfernen und die Klarheit des Öls zu optimieren.

Lagerung: Das frisch gewonnene Olivenöl wird sorgfältig in geeigneten Behältern gelagert, um seine Qualität zu bewahren. Dabei wird auf Vermeidung von Licht und Hitze geachtet.

Die Bezeichnung "kaltgepresst" oder "kaltextrahiert" verdeutlicht, dass während des gesamten Prozesses niedrige Temperaturen beibehalten werden, um die hervorragende Qualität des Olivenöls zu erhalten. Dieses Verfahren hat das Ziel, die natürlichen Aromen, Nährstoffe und Antioxidantien im Olivenöl zu bewahren und eine erstklassige Endproduktqualität zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr zu unserer Ernte! (link nicht vergessen)

Wie stark kann man Olivenöl erhitzen?

Wenn es um die Verwendung von hochwertigem Olivenöl geht (natives Olivenöl extra - die höchste Güteklasse), eröffnen sich Ihnen kulinarische Möglichkeiten bis zu einer maximalen Temperatur von 190 Grad Celsius (°C). Hier können Sie braten, schmoren, dünsten, frittieren und backen. Das Besondere: Die einfach ungesättigten Fettsäuren in diesem erstklassigen Olivenöl bleiben bei Hitze länger stabil als die mehrfach ungesättigten Fettsäuren in minderwertigen Speiseölen wie Samenölen und raffinierten Olivenölen.

Bis zu einer Temperatur von 190°C bewahrt das Olivenöl seine wertvollen Fettbegleitstoffe und Antioxidantien, die es zu einem wahren Schatz für Ihre Gesundheit machen. Im Vergleich dazu erreichen andere Speiseöle und -fette nur begrenzte Temperaturen

Was heißt extra natives Olivenöl ?

Der entscheidende Faktor bei "extra nativem Olivenöl" ist tatsächlich die Qualität der verwendeten Oliven. Der Begriff "extra nativ" bezieht sich darauf, dass das Öl aus den allerersten Pressungen von frühreifen, unbeschädigten Oliven gewonnen wird. Diese Oliven werden typischerweise in einem optimalen Reifegrad geerntet, der die hohe Qualität und den niedrigen Säuregehalt des Endprodukts sicherstellt.

Der Fokus auf die Qualität der Oliven bei der Ernte ist der Schlüssel zur Herstellung von extra nativem Olivenöl. Diese frühen Oliven zeichnen sich durch ihren hohen Gehalt an gesunden Fetten und natürlichen Aromen aus, die dem Olivenöl seinen charakteristischen Geschmack und seine ernährungsphysiologischen Vorteile verleihen.

Was bedeutet gefiltert ?

Nach der Herstellung von Olivenöl greifen Produzenten von hochwertigem Olivenöl, wie Olio Gu, zu feinmaschigen Metallsieben. Diese werden benutzt, um das Olivenöl zu filtern. Im nächsten Schritt wird das Olivenöl dann in große, geschlossene Stahltanks umgefüllt. In diesen Stahltanks dekantiert das Olivenöl. Diese Methode ist auch als "Absetzverfahren" bekannt. Im Grunde genommen lässt man dabei das Olivenöl direkt nach der Pressung in den großen Stahltanks ruhen, wodurch sich alle im Öl verbliebenen Schwebeteilchen – winzige Restpartikel von Olivenfleisch und Haut – langsam am Boden absetzen. Diese Restpartikel können je nach Abfüllung zu leichten Trübungen im Öl führen, sind jedoch alles andere als negativ. Es ist vergleichbar mit Orangensaft mit Fruchtfleisch. Sie enthalten eine Fülle an gesunden Fettbegleitstoffen und Antioxidantien. Und ohne dieses "Fruchtfleisch" würde das Olivenöl ein großes Stück seines charakteristischen Geschmacks verlieren.

Warum wird Olivenöl gefiltert ?

Wenn die Restpartikel keinen negativen Einfluss auf uns haben, stellt sich die Frage, warum wir sie überhaupt ausfiltern sollten. Die Filterungsprozesse bei Olivenöl zeigen beträchtliche Unterschiede. Zum Beispiel trennt Olio Gu die Rückstände vom Olivenöl durch Dekantieren. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass der Kunde nicht zu viele Partikel im Öl hat, die sich dann am Flaschenboden absetzen könnten. Zusätzlich ermöglicht dies eine schnellere Abfüllung des Olivenöls, wodurch der Kunde das frische Öl der neuen Ernte rasch genießen kann.

Das Filtern von Olivenöl kann jedoch negative Auswirkungen haben, besonders wenn chemische Substanzen dafür verwendet werden. Diese kommen meistens bei kostengünstig in großen Mengen produzierten Olivenölen zum Einsatz. Das verlängert die Haltbarkeit und verhindert unerwünschte Geschmacksveränderungen. Durch diese Methode gehen nahezu alle charakteristischen Geschmacksmerkmale der jeweiligen Olivensorte verloren. Das Ergebnis ist, dass jedes chemisch behandelte Olivenöl praktisch gleich schmeckt. Darüber hinaus wirft die gesundheitliche Auswirkung des Verzehrs dieser Öle erhebliche Zweifel auf.

Was befindet sich da im Boden der Flasche?

Keine Sorge, wenn Sie Ablagerungen am Boden Ihrer Olivenölflasche oder -kanister bemerken. In den meisten Fällen ist das ein Anzeichen für hochwertiges Olivenöl. Doch was genau sind diese Ablagerungen? Es gibt verschiedene Methoden zur Olivenölfilterung. Bei Olio gu verwenden wir nach der Herstellung das Absetzverfahren. Hierbei wird das frische Olivenöl in großen Edelstahltanks gelagert und ruhen gelassen. Dies ähnelt einem natürlichen Filterungsprozess, bei dem die kleinen, schwereren Partikel langsam auf den Tankboden sinken. Je nachdem, wie schnell das Olivenöl nach diesem Prozess abgefüllt wird, können mehr oder weniger dieser Partikel im Olivenöl verbleiben und sich schließlich am Flaschenboden absetzen. Wenn das Abfüllen näher am Tankboden erfolgt, können mehr dieser Partikel in der Flasche verbleiben.

Der Bodensatz ist tatsächlich etwas Positives. Er ist ein Zeichen von hoher Qualität und enthält eine Fülle von gesunden Fetten und Antioxidantien. Zudem bewahrt das Olivenöl so seinen charakteristischen Geschmack. Sollten Sie kaum Ablagerungen im Olivenöl haben, sollten Sie aufmerksam werden und sich über die Filterung Ihres Olivenöls informieren.

Schützen wir die Tierwelt!

Im Gegensatz zu Olio Gu setzen viele größere Olivenölproduzenten auf die sogenannte Nachternte. Diese Methode zielt allein darauf ab, die Zeit maximal auszunutzen und damit einen maximalen Profit zu erzielen. Automatische Erntemaschinen durchfahren perfekt angelegte Olivenhaine. Sie schütteln die Oliven gewaltsam von den Bäumen und saugen sie gleichzeitig auf. Dabei werden zahlreiche geschützte Vogelarten brutal aus ihren Nestern gerissen und getötet. Auch andere Tiere wie Eidechsen und Schlangen werden Opfer dieser Methode. Allein in Spanien wird geschätzt, dass etwa 2,6 Millionen Tiere dadurch umkommen. Viele weitere sterben in Frankreich, Portugal und leider auch in Italien.

Bei uns ist das anders!

Für Olio Gu hat der Schutz unseres Tierreichs höchste Priorität. Wir ernten unsere Oliven nur tagsüber mit handbetriebenen Olivenrüttlern. Diese hydraulischen Kämme sind entweder an einen Kompressor oder eine Batterie angeschlossen. Die Rüttler werden mit biologisch abbaubaren Ölen geschmiert, um Bodenverschmutzung zu verhindern.

Abgesehen davon wäre eine maschinelle Ernte auf unseren Olivenhainen nicht umsetzbar. Die Olivenbäume auf unseren Feldern sind teilweise mehrere Hundert Jahre alt. Sie stehen weit voneinander entfernt und wachsen auf Hügeln, die oft zu steil für unsere Traktoren sind. Zudem ernten wir unsere Oliven Anfang Oktober, wenn sie noch fest am Baum sitzen. Das macht die Arbeit mit solchen Maschinen unmöglich oder zumindest unrentabel. Diese Maschinen kommen meist erst einige Monate später zum Einsatz, wenn die Oliven bereits durch den Wind herunterfallen. Das mag die Arbeit erleichtern und den prozentualen Ölgewinn erhöhen, doch es steht in keinem Verhältnis zum ethischen Aspekt.

Entscheiden Sie sich für Olio Gu und gegen die unnötige Tötung unschuldiger Tierarten.

Warum ist der Preisunterschied zu anderen Olivenölen so groß ?

Der Preis von Olivenöl ergibt sich aus einer Vielzahl von Faktoren. Ein entscheidender Einflussfaktor auf die Preisgestaltung ist die geografische Lage der Olivenhaine. Wenn die Felder der Olivenhaine flach sind, gestaltet sich die Arbeit dort angenehmer. Dies ermöglicht den Einsatz von Fahrzeugen und Maschinen während der Ernte, was zu einer schnelleren und effizienteren Ernte führt. Dies wiederum reduziert die Erntekosten erheblich, insbesondere die Personalkosten, da weniger Zeit auf den Olivenhainen verbracht werden muss. Dieser Aspekt ist besonders in Italien bedeutsam, da die Personalkosten dort zu den höchsten in Europa zählen.

Im Gegensatz dazu liegen die Olivenhaine von Olio GU auf den hügeligen Landschaften der Molise-Apenninen. Ein Großteil unserer Oliven kann aufgrund der starken Hanglage nur mit erheblichem Aufwand und manueller Arbeit geerntet werden. Der Einsatz von Maschinen ist in unseren Olivenhainen nahezu unmöglich. Daher werden unsere Oliven von unserem Team in aufwändiger Handarbeit geerntet. Diese Arbeitsweise führt bereits zu einer deutlichen Preiserhöhung im Endprodukt. Etwa 80% unserer Kosten entstehen durch Personalkosten und die Pflege unserer Olivenbäume, die das ganze Jahr über stattfindet.

Ein weiterer maßgeblicher Faktor bei der Preiszusammensetzung ist der Absatz. Kleinere Produzenten wie Olio GU oder unabhängige Bauern ernten naturgemäß weniger Oliven als Massenproduzenten und tragen daher höhere Herstellungskosten. Ein weiterer Faktor ist die Geschwindigkeit, mit der die Oliven die Ölpresse erreichen und zu Olivenöl verarbeitet werden. Für die Herstellung von hochwertigem Olivenöl wie Olio GU müssen die Oliven noch am Tag der Ernte zur Presse gebracht und verarbeitet werden. Dies erfordert eine aufwendige Logistik und führt zu höheren Kosten. Im Gegensatz dazu lassen große Produzenten von preisgünstigen Olivenölen ihre riesigen Mengen oft über Tage oder Monate hinweg vor der Presse liegen. Dort reifen sie in ihrem natürlichen Verfallsprozess heran und werden häufig von Insekten befallen, was zu minderwertigem Öl führt. Zusätzlich werden diese Öle oft mit Ölen aus anderen Jahrgängen vermischt und abgefüllt.

Antioxidantien und ungesättigte Fettsäuren

Antioxidantien und Olivenöl:

Olivenöl ist eine wichtige Quelle von Antioxidantien, insbesondere von Vitamin E und Polyphenolen. Diese Antioxidantien spielen eine Rolle beim Schutz der Zellen vor oxidativem Stress, der durch freie Radikale verursacht wird. Zahlreiche Studien haben die positiven Auswirkungen von Antioxidantien im Olivenöl auf die Gesundheit untersucht. Sie deuten darauf hin, dass der regelmäßige Konsum von Olivenöl mit einer Verringerung des Risikos für chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten verbunden sein kann.

Ungesättigte Fettsäuren und Olivenöl:

Im Vergleich zu tierischen Fetten enthalten Olivenöl und insbesondere Extra Virgin Olivenöl relativ niedrige Mengen an gesättigten Fettsäuren. Stattdessen sind sie reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere Ölsäure. Gesättigte Fettsäuren werden oft mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Da Olivenöl einen niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren aufweist und reich an ungesättigten Fettsäuren ist, wird angenommen, dass es bei der Aufrechterhaltung der Herzgesundheit helfen kann.

Ihre Frage ist nicht aufgelistet ? Kontaktieren Sie uns gerne unter " info@olivenoel.de" und wir versuchen so schnell wie möglich alle ihre Fragen zu beantworten.